Exotisches Essen auf Reisen mit dem Kind ausprobieren

Als wir damals auf unsere große Weltreise aufbrachen, war mein Sohn alias Explorason, noch ein relativ schwieriger und vor allem wählerischer Esser. Er hatte seine Lieblingsspeisen und außerdem eine noch längere Liste an Nahrungsmitteln, die er überhaupt nicht anrühren würde. Sicherlich hatte er einen Großteil davon schon einmal gekostet, aber er war auf keinen Fall ein abenteuerlustiger, entdeckungsfreudiger Feinschmecker. Unglücklicherweise sagte sogar einmal ein Erwachsener zu ihm, als er gerade einen Salat aß: „Igitt, du brauchst doch diese Tomaten nicht essen, Großer. Ich hasse Tomaten, du solltest das auch tun!“. Ich war so wütend auf die Stumpfsinnigkeit dieses ausgewachsenen Mannes, denn seit dem Tag mochte mein Sohn keine Tomaten mehr. Aber all dies sollte sich schließlich ändern…

Wie kuriert man sein Kind von seinen schwierigen Essgewohnheiten? Nimm es mit auf Reisen

Wenn sie Hunger haben, werden sie es schon essen
Einmal waren wir von einem Sturm auf See erfasst worden, und als unsere Fähre endlich die kleine Insel vor der Küste Perus erreichte, rannten wir schnell zu unserer Unterkunft in einer bescheidenen Familienpension. Die Hausherrin empfing uns mit einer heißen Tasse süßen Kräutertee, aus frischgepflückten Kräutern vom Wegesrand. Mein Sohn fröstelte stark und trank diesen Tee schneller als alles, was ich ihn je zuvor hatte trinken sehn. Mein Erstaunen war groß, da er eigentlich kein großer Kräuterteetrinker war, und doch schmeckte es ihm vorzüglich. Als nächstes gab es eine kleine Platte mit verschiedenen gebratenen Käsesorten und eine Auswahl aus sieben – ja, sieben – unterschiedlichen Kartoffelarten. Eine davon war sogar lila-violett in ihrer Farbgebung, und wieder mundete ihm alles!

Explorason zeigt eine lilane Kartoffel in die Kamera die er als exotisches essen auf einer Insel in Peru verspeist reisen mit kinderPurpurne Kartoffeln in Peru

Kinder lieben es ein Superstar zu sein

Als wir in Bolivien unterwegs waren hat mein Sohn Lama- und Alpakafleisch probiert. Alle Leute in unserer Reisegruppe hatten ihm auf meine Bitte hin ihre Hochachtung ausgesprochen wie tapfer und abenteuerlich er doch sei. Die Kameras blitzten als er den ersten Bissen tat und somit wurde dieses kulinarische Erlebnis ein Hit. Er meinte es würde wie Hühnchen schmecken und liebt es, anderen Reisenden davon zu berichten wie gerne er doch Lama verspeist.

Explorason beim Alpakaverzehr in Bolivien auf einer Reise mit kind beim exotischen essenBeim Alpakaverzehr

Kein Zugang zu den üblichen Geschmäckern

Wenn man sich in einer eher abgelegenen Gegend aufhält, hat man meistens keinen Zugang zu den üblichen Nahrungsmitteln an die sich der kindliche Gaumen eventuell zu sehr gewöhnt haben mag. Auf Kuba und in Uganda saßen wir häufiger in einem Restaurant und bestellten ein gewohntes Gericht, nur um von der Belegschaft zu erfahren, dass ungefähr zwei Drittel aller Speisen gerade nicht vorrätig seien. Wir haben dann meistens etwas Neues ausprobiert – und ich muss gestehen, manchmal habe ich meinem Sohn erst danach erzählt, was er gerade gemampft hat. Böse war er mir eigentlich nie.

Bleibt involviert!

Explorason probierte auch zum ersten Mal auf Kuba ein Schwein am Spieß, vor allem weil er selber dabei mithalf es zuzubereiten. Wenn wir eine lokale Kochstunde belegt hatten war es natürlich naheliegend, das Kreierte auch zu probieren. Vor allem in Tunesien und in der Türkei war dies eine der besten Methoden um den anfänglichen Ekelfaktor, den junge Kinder anfänglich noch so freudig kultivieren, zu überwinden. Wer kennt nicht den Effekt, dass selbstgekochtes Essen noch mal besser schmeckt?

Schwein am spiess als exotisches essen auf Kuba wahrend der reise mit Kindern Explorason hilft bei der ZubereitungEin aufgespießtes Schwein auf Kuba

Gruppenzwang

Egal ob wir in Hostels übernachteten oder auf Tour waren, wir freundeten uns immer schnell mit anderen Familien an. Explorason hat dann auch ganz brav die selben Sachen gegessen, welche die anderen Kinder auch zu sich nahmen. In Italien ist dann endlich der Knoten geplatzt, er traute sich an eine waschechte Pizza mit Tomaten – und hat sich sogar dafür entschieden, dass er sie DOCH mag! Mein Mutterherz hüpfte vor Freude.

Aufnahme von einem gemeinsamen Essen von dem ReiseDuo mit Freunden beim Pizzaessen in Italien exotisches essen bei der reise mit kindRaubtier-Pizza-Fütterung in Italien

Elternzwang

Als wir in Spanien die Costa Brava entlangreisten wurden wir von einem netten Restaurantmanager in das Familienrestaurant El Trull eingeladen. Er bestand darauf, dass Explorason Seeigel ausprobierte! Und weil dieser Mann so nett und überzeugungskräftig war, hat er es auch getan!.

Explorason der Seeigel in einem Restaurant in Spanien probiert exotisches Essen auf reisen mit kindSeeigel in Spanien

Den Horizont erweitern

In einem Resort in Cancun hat mein Sohn dann auch endlich mexikanisches Essen probiert, welches wir dann bei Spaziergängen durch die Stadt in lokalen Restaurants noch ausbauten, schließlich gibt es überall auf der Straße kleine Handkarren voller köstlicher Angebote und street food.

Das Reiseduo bei ihrer reise mit kind vor dem mexikanischen buffet mit grossen sombreros auf dem kopf bereit fuer exotisches essenMexikanisches Buffet im Hotelresort in Cancun

Partysnacks probieren macht immer Spaß

Egal ob wir zu einer fiesta, einer Party oder einem Lovo in Fiji eingeladen wurden, beim Zubereiten des Essens und der Snacks zuzuschauen oder sogar selber Hand anlegen, machte Explorason immer einen Heidenspaß. Je näher man Kinder also an die Prozedur des Kochens, und die exquisiten Zutaten heranbringt, desto weniger künstliche Distanz entsteht zu dem finalen Produkt.

Palmenblatt grill in Lovo fiji auf dem kleine snacks zubereitet werden das exploraduo entdeckt exotisches essen auf ihrer reise mit kind zubereitet beim grillen in der NaturLovo – Fiji

Ungefähr 60 Länder später, bin ich sehr froh und stolz darauf, sagen zu können, dass mein Sohn ein richtiger Feinschmecker geworden ist, der sich beim Essen nicht mehr so schwierig anstellt. Probiert also mal das Reisen aus, wenn eure Kinder noch glauben sollten, sie hätten schon alles geschmeckt!

Artikel und Fotos: Exploramum & Explorason