Im Museum für Naturkunde in Berlin

Share:

Das Museum für Naturkunde: ein beeindruckendes Gebäude von außen und eine sehr spannende Sammlung im Inneren. Wir leben alle in Berlin und haben noch etwas gemeinsam, wir waren noch nie im Museum für Naturkunde. Wir kannten den Namen bisher mehr von der gleichnamigen U-Bahnstation der Linie 6.

Das Berliner Naturkundemuseum - Sicht auf die Außenfassade

Einmal ausgestiegen aus der U-Bahn, sind es kaum 2 Minuten Fußweg bis zum Museum. Wir sind ziemlich gespannt. Wir haben uns mit Jule verabredet, sie ist die Marketing- und Eventmanagerin des Hauses. Am Eingang erwartet Sie uns schon.
Gleich zu Beginn wirft es uns fast um, denn es erwarten einen gleich drei riesige Skelette von Dinosauriern. „Das ist ein Brachiosaurus Brancai, und gleichzeitig unser größter Zuschauermagnet, im wahrsten Sinne des Wortes“, erklärt Jule. Das glauben wir gerne und können unsere Blicke eine ganze Weile nicht mehr abwenden. Man kommt sich richtig klein vor. Kein Wunder, das hier ausgestellte Skelet ist das weltweit Größte.

Drei riesige Skelette von Dinosauriern direkt in der Eingangshalle des Naturkundemuseums in Berlin

Auf ein Glas Wein unterm Saurier

Nach einer Weile setzen wir uns hin und fragen Jule wie viel Eventmanagement denn in so einem Museum steckt, Ihre Antwort: „Wahrscheinlich viel mehr als man so vermutet, wir veranstalten im Jahr so zwischen 50 und 60 Veranstaltungen. Dazu gehören öffentliche Veranstaltungen wie Abendvorträge zu gewissen Themen oder Museumseröffnungen. Wir veranstalten aber auch viele private Events, das heißt man kann das Museum mieten. Heute Abend ist zum Beispiel Brian Adams zu Gast.“ Wenn das mal nicht cool ist, denken wir und hören weiter zu: „Sehr spannend ist auch unsere Nachtführung für Erwachsene, da gehen wir dann auch in den wissenschaftlichen Bereich, in den man sonst nicht hinein darf. Danach gibt es ein nettes Glas Wein unterm Saurier.“

Die Eventmanagerin des Naturkundemuseums in Berlin gibt uns ein Interview

Tote Tiere in Konservierungsgläsern im Berliner Naturkundemuseum in Mitte

Das Museum für Naturkunde - ebenso ein Paradies für Kinder

Die riesigen Amphibien haben uns vor allem auch als Kinder fasziniert, deswegen unsere Frage: „Was macht ihr denn um die kleinen Gäste zu begeistern?“ „Wir machen natürlich ganz viel für Kinder“, antwortet Jule und fährt fort: „In den Ferien gibt es speziellen Führungen für die Kleinsten und es ist auch möglich hier seinen Kindergeburtstag zu feiern, da können die Kinder dann auch selbst zu Forschern werden und sich in unserer Grabungskiste austoben. Das ist natürlich sehr beliebt, und man muss schnell sein, um einen Platz zu ergattern. Es gibt in den dunklen Jahreszeiten auch Taschenlampen-Führungen, Samstags und Sonntags nach 18 Uhr, wenn das Museum schon geschlossen hat.“

Glaskasten voller Schmetterlinge - Im Naturkundemuseum Berlin in Mitte

Viele ausgestopfte Vogelarten kann man im Naturkundemuseum in Berlin besichtigen

Berliner Prominenz im Museum

Inzwischen sind wir aufgestanden, schlendern durch das Museum und wollen wissen, ob es eine besonders skurrile Geschichte gibt, die Jule miterlebt hat. Wir wurden nicht enttäuscht. Lest selbst: „Eine der skurrilsten Geschichten, die ich miterlebt habe, ist passiert als der Eisbär Knut gestorben ist.“ Alleine der Name reicht aus, um unsere Herzen höher schlagen zu lassen. „Knut ist am 19.03.2011 gestorben und am ersten April habe ich hier angefangen zu arbeiten. Die Presse-Leute sind uns in dieser Zeit natürlich die Türen eingerannt. Nach langem Hin und Her haben wir uns entschieden Knut präparieren zulassen und ihn auszustellen. Heute können die Besucher bei uns einen Blick auf den Eisbär-Star werfen.“

Pferd zur Austellung im Naturkundemuseum Berlin

Nahaufnahme eines menschlichen Skeletts, welches man im Naturkundemuseum in Berlin- Mitte sehen kannDas menschliche Skelett in Originalgröße

Wir sind begeistert vom Museum, danken Jule für die tolle Führung und können das Museum wärmstens empfehlen. Am Ende legt Sie uns noch ein wirklich interessantes Projekt ans Herz: „Jedes Objekt hier ist ein wissenschaftliches Objekt, hat aber auch seine ganz eigene Geschichte und mittlerweile haben wir hier ein kulturwissenschaftliches Projekt, das genau diese Seite der Objekte beleuchtet. Und da gibt es einige witzige Geschichten zu verschiedenen Ausstellungsobjekten. Nachlesen kann man die auf www.mfn-wissensdinge.de

Invalidenstraße 43, 10115 Berlin

www.naturkundemuseum-berlin.de

Öffnungszeiten: Di-Fr 09:30-18:00 Uhr, Sa-So und Feiertage 10:00-18:00 Uhr

Fotos: Fiona Castiñeira

TagsKultur
Share:

Schreibe einen Kommentar